Glücksdrachenpech
Von Wassermännern, Drachen und Irrlichtern. Illustrationen von Marga Lenz

Glücksdrachenpech

Ingrid Annel

Hardcover, 100 Seiten, 2012 - Märchen und Sagen aus der Lausitz : Band 1

ISBN: 978-3-86397-001-7
Preis: E-Book 8,99 € / Buch 12,50 €

» bestellen

Alaria klein

Auch als E-Book  in über 100 Vertriebsportalen erhältlich. Kaufen Sie zum Beispiel bei unserem Online-Partner alaria.de

Es ist noch gar nicht lange her, da teilten die Menschen der Lausitz ihr Leben mit einer großen Schar rätselhafter und unheimlicher Naturgeister. So lebten in den Seen, Teichen und Tümpeln Wassermänner, vor denen man sich besser in Acht nahm, und in den dunklen Nächten schwirrten Irrlichter umher, die manch unbedachten Wanderer ins Unglück stürzten. Wenn die Not im Haus gar zu groß war, dann half zuweilen ein ganz besonderer Hausgeist: der Plon. Ein Glücksdrache, herbeigesehnt und gefürchtet zugleich. Er zog übers Land, um den Leuten das zu verschaffen, was sie sich am meisten wünschten. Doch Vorsicht, was auf den ersten Blick begehrenswert erschien, konnte sich bald schon zum Fluch auswachsen.

36 kurze und lange Geschichten, geschrieben von Ingrid Annel, erzählen von den Abenteuern unbekannter und bekannter Fantasiegestalten.
In dem Buch „Glücksdrachenpech“ sind Märchen über Drachen, Kobolde, Nixen und Hexen, die vielleicht auch heute noch ihr Unwesen in der Märchen LausitzLausitz treiben, versammelt. Wunderbare Schwarz-Weiß-Illustrationen von Marga Lenz begleiten den Leser durch die abenteuerliche Welt der sorbischen Fabelwesen. Ein Nachwort über die Entstehung dieses Buches beantwortet noch offene Fragen über die sorbische Sagenwelt.

Leseprobe

Märchen "Kuchen aus dem Teich" auf der Hoyerswerda-Lese

Rezension

"(Ingrid Annel) Hat die alten Sagengestalten in neue Geschichten verpackt. Es ging ihr nicht um eine vollständige und schon gar keine wissenschaftliche Aufarbeitung des Lausitzer Sagenbestands. Es ist ein Buch für Leser, die Spaß an skurrilen Sagenfiguren und ihren seltsamen Geschichten haben."

Anne Gallinat in der TLZ vom 18.11.12
zur ganzen Rezension