Neue Ansätze des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Pflege- und Dienstleistungssektor
Inhaltliche Schwerpunkte einer Zusammenstellung von Verbundprojekten aus dem BMBF Förderschwerpunkt "Präventie Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen"

Neue Ansätze des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Pflege- und Dienstleistungssektor

P. Fuchs-Frohnhofen, T. Altmann, S. Döring, A. Felscher, M. Weihrich (Hg.)

Broschüre DIN A4 | 34 Seiten | 2017

ISBN: 978-3-86397-092-5
Preis: 7,00 €

» bestellen

Unabhängig davon, wo und unter welchen organisatorischen Bedingungen Pflege geleistet wird, ist feststellbar, dass Pflegearbeit keine einfache Dienstleistungsarbeit für gering entlohnte Beschäftigte ist. Pflegearbeit am und mit Menschen setzt in hohem Maße Professionalität voraus. Fachliche Qualifikation, kommunikative und empathische Kompetenzen und die Fähigkeit, sich auf verändernde Bedingungen flexibel einstellen zu können, sind zwingende Voraussetzungen für gute Qualität der Pflege. Außerdem müssen Voraussetzungen in Unternehmen und Organisationen vorhanden sein, um wertschätzende Arbeit leisten und Prävention und Gesundheitsförderung umsetzen zu können.

Insgesamt geht es in den Vorhaben auch darum, den Pflege- und Dienstleistungssektor so zu stärken, dass ein attraktives und zukunftsfähiges Tätigkeitsfeld entsteht.

Inhalt : Arbeitschutz in Pflege

 

Die dieser Veröffentlichung zugrunde liegenden Forschungs- und Entwicklungsprojekte werden mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“ im Rahmen der Bekanntmachung „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen und Autoren.

Die beteiligten Forschungsverbünde sind:

Pflege-Prävention 4.0 ♦ Kontakt: Dr. Paul Fuchs-Frohnhofen, MA&T Sell & Partner GmbH; PräFo (Prävention von Belastungen bei formalisierter Arbeit in Dienstleistung und technischer Entwicklung) ♦ Kontakt: Dr. Margit Weihrich und Marc Jungtäubl, Universität Augsburg;
ITAGAP (Arbeit-Gesundheit-Pflege) ♦ Kontakt: Andreas Felscher, Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Elsfleth; empCARE ♦ Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Marcus Roth, Universität Duisburg-Essen; Stress-Rekord ♦ Kontakt: Sandra Döring, M. A., Technische Universität Dresden; MEgA (Maßnahmen und Empfehlungen für die gesunde Arbeit von morgen) ♦ Kontakt: Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, Universität Heidelberg